Wenn ich an den November so zurückdenke, dann fällt mir auf, dass er wirklich wie im Flug vergangen ist. Ich meine, wo sind die letzten 30 Tage dieses vorletzten Monats des Jahres 2017 so schnell hingekommen? Ich kann es mir für mich nur so erklären, dass einiges im November los war und ich deshalb oftmals ein bisserl den Überblick verloren habe. Generell muss ich sagen, dass ich aufgrund meiner Arbeit manchmal das Zeitgefühl verliere. Ich arbeite in den Abend- und Nachtstunden und wenn mich jemand schnell fragt, welches Datum heute ist, dann kann es schon sein, dass ich ein bisserl länger überlegen muss, bevor ich antworten kann. 😉 Ich hoffe, es geht nicht nur mir so! 😀 😀

Dieses neue Format macht echt richtig Spaß – die vergangenen Tage noch einmal Revue passieren zu lassen und sich an all die schönen Momente zu erinnern. Anfang November hatte ich die Chance, an einem Erste- Hilfe- Kurs teilzunehmen und ich muss zugeben – ich habe in den letzten 7 Jahren (ja, mein letzter Erste- Hilfe- Kurs war wirklich schon so lange her 😉 ) doch einiges vergessen. Vielleicht magst du ja so eine „Kurs- Stimmung“ nicht so  – ich mag das eigentlich richtig gern. Es ist jetzt nicht so, dass es ein Hobby von mir wäre, aber ich mag es, neue Leute kennenzulernen, sich gemeinsam auszutauschen und am Ende des Tages dabei etwas gelernt zu haben. Ich bin richtig froh diesen Kurs besucht zu haben, denn in den zwei Tagen wurde mein Wissen wieder aufgefrischt und immerhin dient so ein Kurs ja auch dem Gemeinwohl. Eventuell wäre das auch eine tolle Geschenkidee für Weihnachten…. 😉

Ich bin mir zudem (fast) sicher, dass du mitbekommen hast, dass ich beim Bake my Cake Award 2017 Abschluss Dinner dabei war, wenn nicht, dann kannst du hier ⇒KLICKEN⇐ und meine Eindrücke nachlesen. Dieser Abend war ja richtig spannend, jedoch habe ich noch ein weiteres Highlight im November, auf das ich gerne zurückblicke.  Am letzten Tag des Novembers  besuchten Mr. B. und ich die Bilder_Bücher_Bühne und horchten aufmerksam den talentierten Poetry SlamerInnen zu. Ich finde ja, dass Poetry Slams etwas Magisches an sich haben. Ich liebe es, den WortakrobatikerInnen zu lauschen, die Atmosphäre zu spüren und die Stimmung aufzusaugen. Die Location ist zwar etwas klein, jedoch trägt genau das zum heimeligen Gefühl bei. Dieser lockere, unterhaltsame Abend hat den November großartig abgerundet.  Durch diese Veranstaltung wurde zudem die Aktion „Mir isst es Recht“ von FIAN unterstützt – eine Aktion die mir persönlich sehr am Herzen liegt. Im Großen und Ganzen hat mich bzw. uns Die Bilder_Bücher_Bühne  sicherlich nicht zum letzten Mal gesehen! 😉

Für dich habe ich heute hier eine kleine, feine Einstimmung auf den Advent bzw. Weihnachten. Die nächsten Samstage wird es hier am Blog jeweils ein Gericht für ein schmackhaftes Weihnachtsmenü geben – also in Summe ein 3-Gänge-Menü mit Vor-, Haupt- und Nachspeise. Heute gibt es ein Karotten- Sellerie- Tatar – je nach Wunsch vegan oder vegetarisch. Es geht super schnell, schmeckt nach richtig vielen Vitaminen und das Beste – es lässt sich leicht vorbereiten → also eine ideale Speise in der stressigen Weihnachtsfeierei- Zeit.

Zutaten für 4 Personen:

  • 200 g Karotte
  • 150 g Sellerie
  • 70 g Joghurt (auf Wunsch vegan)
  • 2 TL Zitronensaft
  • 3 Handvoll Vogerlsalat
  • Salz & Pfeffer
  • Deko: Vogerlsalat, Joghurt, gehackte Nüsse, Leinsamen, Kurkuma

Zubereitung:

Die Sellerieknolle schälen. Die Enden der Karotte abschneiden. Ich schäle meine Karotten eigentlich nie – du kannst es aber gerne tun. 🙂

Den Sellerie und die Karotten nun grob raspeln. Das Ganze mit dem Joghurt vermengen und mit Salz, Pfeffer und dem Zitronensaft würzen.

Den Vogerlsalat waschen, auf den Tellern verteilen und das Karotten- Sellerie- Tatar darauf platzieren. Ich verwende hierfür gerne einen großen Keksausstecher (∅ 6 cm) – setzte ihn mittig auf den Salat, verteile das Tatar innerhalb des Keksausstechers, drücke es leicht an und nehme den Keksausstecher vorsichtig ab. Voilà – eine schöne, runde Form. 🙂

Das Karotten- Sellerie- Tatar kann nun nach Lust und Laune garniert werden – z.B. mit einem Klecks Joghurt, gehackten Nüssen, Leinsamen, ein paar kleinen Blättern Vogerlsalat oder etwas Kurkuma (für den Farbtupfer).

Guten Appetit! 🙂

P.S. Hier geht es zur Hauptspeise und zum Dessert meines Weihnachtsmenüs. 🙂

Keine Kommentare möglich.