Es ist 23:21 Uhr, ich hatte gestern Nachtdienst und wenig geschlafen. Der heutige Tag war vollgepackt mit verschiedenen Terminen und Vorhaben. Ich bin trotz Schlafmangel von A nach B gehetzt und hatte ständig diese kleine Stimme im Hinterkopf „Du solltest noch den letzten Beitrag für den Austria Food Blog Award fertigschreiben – bald ist die Einreichfrist vorbei!“. Irgendwie habe ich diese Stimme gehört, aber im Laufe des Tages wurde sie etwas leiser und ich habe es vollkommen vergessen. Spät am Abend, Mr. B. und ich stehen in der Küche und kochen – es gab Leinsamen-Wraps mit Salat, Gurke und Ajvar – fragt mich Mr. B. von der Seite: „Hast du deinen Beitrag noch online gestellt?“ und plötzlich fiel es mir wieder ein.

Nachdem die Wraps verspeist waren, habe ich mich hinter den PC geklemmt und nun entsteht dieser Beitrag. Das Rezept für diesen Beitrag fiel mir wie immer sehr spontan unter der Dusche ein. Wir hatten Kraut in unserem Ernteanteil und ich wusste nicht so ganz, was wir damit kochen sollen. Kraut ist für mich ein Herbstgemüse und ich hatte jetzt noch keine Lust auf Herbst. Doch irgendwie kam ich auf diesen gegrillten Krautsalat. Er ist fruchtig, frisch und definitiv eine etwas andere Grillbeilage. Und was diesen Beitrag noch so besonders macht? Er ist der letzte Beitrag, den ich dieses Jahr beim Austria Food Blog Award einreiche. Ich mache nun schon zum dritten Mal (oder vielleicht doch schon zum vierten Mal?) mit und schön langsam ist es eine wunderbare Tradition geworden, für die verschiedenen Kategorien und Challenges Rezepte zu kreieren. Ich bin schon gespannt wer heuer auf die Shortlists kommt und freue mich, auch dieses Jahr wieder dabei sein zu dürfen. 🙂

Zutaten für 4 Personen:

Für den Salat:
  • 1 mittelgroßer Rotkrautkopf
  • 2 Zwiebeln
  • ½ TL Kümmel
  • 8 Stängel Petersilie
  • Öl für die Grilltasse
Für das Dressing:
  • 10 EL Wasser
  • 6 EL Balsamico Essig
  • 4 EL pflanzliches Öl (z.B. Rapsöl)
  • 2 EL Marillenmarmelade
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Die äußeren Blätter des Krauts entfernen. Anschließend das Rotkraut achteln. Hierbei ist es wichtig den Strunk vorab nicht zu entfernen, denn dieser hält die Blätter der Kraut-Achtel zusammen – nur dadurch kann das Ganze gegrillt werden.

Die Krautteile in einer eingeölten Grilltasse für rund 4 Minuten pro Seite grillen. Das Kraut sollte nach dem Grillen noch bissfest sein.

Die Zwiebel schälen, vierteln und ebenso in einer eingeölten Grilltasse für rund 3 – 4 Minuten grillen.

Währenddessen die Zutaten für das Dressing in ein Einmachglas geben. Anschließend das Ganze kräftig schütteln.

Die Blätter der Petersilie gut waschen, trocken tupfen und beiseitestellen.

Die gegrillten Kraut-Achterl und Zwiebel-Vierterl auf einer Servierplatte anrichten, das Dressing darüber gießen, mit Petersilie garnieren und  das Ganze zum Schluss mit dem Kümmel toppen (einfach darüberstreuen).

Guten Appetit! 🙂

P.S. der Strunk sollte nicht unbedingt mitgegessen werden (könnte etwas hart sein). 😉

 

 

Keine Kommentare möglich.