Seien wir uns doch ehrlich, die Adventzeit und später die Weihnachtszeit ist nicht immer ruhig. Eigentlich ganz im Gegenteil – die Adventzeit ist meist richtig stressig. Ich habe mir für heuer geschworen, dass ich das Ganze ruhiger angehen werde. Bei diesem persönlichen Ziel habe ich leider den Aufwand fürs Studium nicht berücksichtigt, aber ja, ich habe es mir selbst ausgesucht und darum wird jetzt auch nicht gesudert. 😉 😉 Also gut, was ich mir auf jeden Fall fest vorgenommen habe ist, dass ich mehr Zeit mit den eher unwichtigen Dingen des Lebens verbringe – wobei, eigentlich sind gerade diese Dinge NICHT unwichtig. Was ich meine? Einfach richtig stinklangweilige Tätigkeiten wie z.B. auf der Couch sitzen, eine Tasse heißen Kakao zu trinken und ein gutes Buch zu lesen. Ich muss ehrlich zugeben – ich war in letzter Zeit doch meist viel unterwegs und hatte nicht gerade wenig zu tun und ich weiß nicht einmal mehr, wann ich das letzte Mal ein gutes Buch in meinen Händen hatte. Es ist meiner Meinung nach äußerst wichtig, sich solche Dinge (wie eben z.B. ein Buch zu lesen) fest vorzunehmen und auch durchzuziehen, dabei kann der Geist abschalten und das ständig auf Hochtouren laufende Lebewesen, namens Mensch, entspannen. Was noch an einem entspannten Adventsonntag gemacht werden kann?

Hier eine kleine feine Auflistung von mir:

  • (wie gerade erwähnt) ein Buch lesen und dabei auf der Couch gammeln
  • eine Tasse heißen Kakao trinken und einen kitschigen Liebesfilm ansehen
  • ein Kreuzworträtsel lösen
  • einem Weihnachtsmarkt einen Besuch abstatten, Punsch trinken und Maroni essen
  • Kekse backen – oder besser: fremde Kekse naschen (macht mir am meisten Spaß 😉 )
  • alte Urlaubsfotos ansehen und sich an die schönen Momente erinnern (der nächste Sommer kommt bestimmt)
  • eine Tasse Tee trinken und ein Bild für sich selbst oder eine liebe Person malen
  • ein neues, einfaches Rezept ausprobieren
  • stundenlang mit einem lieben Menschen quatschen
  • eine Runde in der winterlich- frischen Luft spazieren gehen
  • einen Harry Potter- Filme- Marathon starten
  • den nächsten Urlaub buchen
  • ein köstliches Sandwich zubereiten und dieses natürlich anschließend in vollen Zügen genießen

In Puncto Sandwich hätte ich hier eine Empfehlung für dich. Die Kichererbsentaler vom heutigen Sandwich lassen sich ganz einfach ohne großem Schnick- Schnack zubereiten und die Sprossen verleihen dem Ganzen einen feinen, frischen und nussigen Geschmack.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Weckerl
  • 1 Karotte
  • 1 Handvoll Sprossen
  • 2 Handvoll Vogerlsalat

Für die Taler:

  • 250 ml Wasser
  • 80 g geröstetes Kichererbsenmehl
  • 20 g Walnüsse
  • 2 TL Hefeflocken
  • mediterrane Gewürzmischung
  • etwas Öl
  • Salz und Pfeffer

Für den Dip:

  • 5 EL Joghurt (auf Wunsch vegan)
  • etwas Zitronensaft
  • 2 TL 8-Kräuter-Mischung
  • etwas Senf
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Das Wasser mit etwas Salz und Pfeffer würzen und zum Kochen bringen. Wenn das Wasser kocht, das Kichererbsenmehl einrühren und solange unter stetigem Rühren erhitzen, bis eine feste Masse entsteht (dauert rund 2 – 4 Minuten).

Die Masse vom Herd nehmen. Die Walnüsse in kleine Stücke hacken und diese, sowie die Hefeflocken und die mediterrane Gewürzmischung zur Kichererbesenmasse geben und unterheben. Mit beölten Händen 4 Taler formen und diese in einer Pfanne mit etwas Öl auf beiden Seiten goldbraun anbraten.

Währenddessen wird der Dip zubereitet. Hierfür das Joghurt und die Kräuter miteinander vermengen und mit Salz, Pfeffer, Senf und Zitronensaft abschmecken.

Den Vogerlsalat und die Karotte waschen. Anschließend die Karotte mit einem Gemüseschäler in feine Streifen „schneiden“.

Die Weckerl aufschneiden, toasten und mit dem Dip bestreichen. Den Vogerlsalat darauf platzieren und mit Karottenstreifen, Sprossen und noch etwas Dip toppen.

Guten Appetit! 🙂

Keine Kommentare möglich.