Ich habe erst vor Kurzem gelesen, dass Würstel mit Saft mitunter zu den gängigsten Weihnachtsessen in Österreich zählen. Meine liebe Oma schwört ebenso darauf und somit gibt es bei ihr am 24.12. eben meist diese einfache Köstlichkeit. Mir persönlich schmeckt das mit den Würsteln nicht ganz so gut – ich bin eher ein Fan vom klassischen Erdäpfelgulasch. Was natürlich nicht fehlen sollte, ist ein frisches Semmerl bzw. was ich noch lieber mag, das Erdäpfelgulasch im Wachauer- Weckerl zu servieren. Das knusprige Weckerl und das schmackhafte Gulasch passen ideal zusammen und frische Kräuter oder Kresse runden das Ganze harmonisch ab. Himmlisch – da bekomme ich gleich wieder Hunger. 😉 Im Moment sitze ich gerade auf der FH und lausche einer Vorlesung über das ASVG – Allgemeines Sozialversicherungsgesetz in Österreich. Klingt jetzt vielleicht ein bisserl langweilig, aber es ist doch sehr praxisnah gestaltet und wird übersichtlich präsentiert. Nun gut, eigentlich möchte ich dich jetzt nicht mit Zeilen über das ASVG langweilen, denn ich bin mir sicher, es gibt mitunter spannendere Themen – z.B. Geschichten aus meinem Kochtopf.

Ich koche ja liebend gerne, doch manchmal mache ich neben dem Kochen noch zwei, drei andere Sachen. Es ist somit schon ein paar Mal dazu gekommen, dass mir das Essen wirklich richtig stark angebrannt ist. Und ich meine WIRKLICH stark! 😀 Der schlimmste Fall war ein Reisfleisch- Topf. Ich habe die Zwiebel geschnitten, angebraten, den Reis hinzugeben, gewürzt, die restlichen Zutaten hinzugegeben und mit Flüssigkeit aufgegossen. Das Reisfleisch begann zu kochen und ich dachte mir, ich lese mir nur schnell etwas für die FH durch. Schlussendlich habe ich gefühlt 75% aller Youtube Videos angeschaut, nix für die FH getan und natürlich aufs Reisfleisch vergessen. Fazit: Es war so stark angebrannt, dass ich den Topf leider wegwerfen musst. Ich habe das dunkle, schwarze Angebrannte nicht mehr vom Topfboden entfernen können. Eigentlich war auch gar nicht mehr wirklich ersichtlich was ich überhaupt gekocht habe. Haha.. Ziemlich traurig und schade ums Essen! Ich habe aber aus meinen Fehlern gelernt und stelle mir jetzt seit Kurzem meist einen Timer. 😉

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 große Wachauer- Weckerl
  • 200 g Zwiebel
  • 500 ml Gemüsesuppe
  • 300 g Erdäpfel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 schwacher TL Kümmel
  • 1 TL Tomatenmark
  • 2 EL Paprikapulver
  • etwas Majoran
  • etwas Öl
  • Salz & Pfeffer
  • Deko: etwas Sauerrahm oder veganer Joghurt und Kresse

Zubereitung:

Die Erdäpfel schälen und in fingerdicke Stücke schneiden.

Die Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl goldbraun anrösten. Anschließend das Paprikapulver hinzugeben und weiter anrösten.

Mit der Gemüsesuppe aufgießen, den Kümmel und das Tomatenmark hinzugeben. Die Knoblauchzehe (gepresst) hinzufügen und mit etwas Majoran, Salz und Pfeffer würzen.

Die Erdäpfel ebenso in den Topf geben.

Das Ganze nun solange köcheln lassen, bis die Erdäpfel weich sind und das Gulasch gut eingekocht ist.

Zum Schluss nochmals alles abschmecken. Die Wachauer- Weckerl aufschneiden, aushöhlen und mit dem Gulasch füllen. Mit etwas Joghurt/Sauerrahm und Kresse toppen.

Guten Appetit! 🙂

Keine Kommentare möglich.