Heute hat mich die Vorweihnachtszeit gepackt. Ich weiß nicht ganz warum, auf einmal hatte ich das Bedürfnis Kekse zu backen, Weihnachtsmusik zu hören, Punsch zu trinken und tonnenweise Zimt zu essen. Nunja, ich gebe es zu, tonnenweise Zimt zu essen ist vielleicht nicht unbedingt die beste Idee – aber du weißt sicherlich was ich meine. Früher war das bei mir nie so. Der Advent hat hald einfach irgendwann begonnen, dann war Weihnachten und schließlich Silvester. Ich war nie so der Weihnachts- Mensch, der sich bereits wochenlang vor  diesem „großen“ Fest damit beschäftigt hat, sondern habe mich meist eher sehr kurzfristig damit auseinandergesetzt. In den letzten Jahren hat sich das wirklich geändert. Ich weiß nicht genau woran das liegt oder wieso ich dem ganzen Spektakel im Moment so viel Bedeutung schenke (klingt jetzt so als würde ich demnächst jemanden operieren und meine ganze Konzentration darauf lenken), aber ich freue mich auf die besinnliche Zeit mit meinen liebsten Menschen, den Duft von Ingwer, Zimt und Nelken in der Wohnung und weihnachtlicher Dauerbeschallung. Zu meiner Schande muss ich gestehen, ich habe bereits im Juli oder August irgendwann damit angefangen, weihnachtliche Lieder zu summen. Meinem Mr. B. ♥ hat das nicht so ganz gefallen (kann ich verstehen) und er hat kurz und liebevoll angemerkt, dass ich doch noch ein bisserl damit warten soll. Jetzt kommt er mir aber nicht mehr aus. 😉

Im Moment sitze ich mit einem heißen Kakao am Schreibtisch vorm PC. Der Kakao ist ein bisserl zu heiß – ich habe mir natürlich (wie kann es auch anders sein) bereits den Mund verbrannt, weil ich nicht warten konnte bis er eine angenehme Trinktemperatur hat. Neben mir flackert eine Kerze und das behagliche Licht beruhigt mich ungemein. Nebenbei überlege ich bereits, welche (weihnachtlichen) Rezepte in den nächsten Wochen ihren Weg auf den Blog finden sollen. Soll es dieses Jahr einen Menüvorschlag für ein komplettes Weihnachtsmenü geben?, sollen wieder Keksrezepte veröffentlicht werden?… Fragen über Fragen – ich weiß  #firstworldproblem.. Eines ist jedoch sicher, das gschmackige Risotto von heute ist es wert, nachgekocht zu werden. Die Idee mit dem Camembert habe ich irgendwann irgendwo einmal aufgeschnappt. Zuerst konnte ich mir das nicht so ganz vorstellen, aber du kennst mich ja – ich probiere gerne neue Dinge aus und somit musst ich es einfach ausprobieren. Meiner Meinung nach kann sich das Ganze wirklich sehen lassen und schmecken tut’s natürlich ebenso. 😀

 

Zutaten für 3 Personen:

Fürs Risotto:

  • 260 g Risotto- Reis
  • 100 g Zwiebel
  • 750 ml klare Gemüsesuppe
  • 100 ml Weißwein
  • 100 g Obers
  • 150 g Camembert
  • 40 g Mandelblättchen
  • etwas Lauchgrün
  • etwas Öl
  • Salz & Pfeffer

Für die Weißwein- Birnen:

  • 300 g Birnen
  • 250 ml Weißwein
  • 2 TL Zucker
  • etwas Öl

Zubereitung:

In einer trockenen Pfanne die Mandelblättchen goldbraun rösten – anschließend beiseitestellen.

Die Zwiebel klein würfeln und zusammen mit dem Reis in etwas Öl in einem hohen Topf glasig anbraten. Die Suppe in einem extra Topf zum Kochen bringen. Den Reis mit Weißwein ablöschen und diesen einreduzieren lassen. Wenn der Alkohol verdampft ist (also wenn es nicht mehr beißend riecht), das Ganze mit rund ¾ der kochenden Suppe aufgießen und zugedeckt köcheln lassen. Ab und zu umrühren und darauf achten, dass das Risotto nicht anbrennt.

In der Zwischenzeit die Birnen waschen, entkernen und in fingerdicke Spalten schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und den Zucker hinzugeben. Anschließend die Birnenspalten in die Pfanne geben und auf beiden Seiten goldbraun anbraten. Das Ganze nun mit Weißwein ablöschen bzw. aufgießen und solange köcheln lassen, bis der Weißwein verkocht ist und die Birnen weich sind. Zum Ende hin darauf achten, dass die Birnenspalten nicht anbrennen. 😉

Grande Finale beim Risotto ⇒ wenn die Suppe vom Reis komplett aufgenommen wurde, die restliche kochende Suppe hinzugießen und unter stetigem Rühren das Risotto fertig köcheln lassen. Zum Schluss den Camembert klein würfeln und unter den Reis heben.

Das Lauchgrün waschen und fein schneiden.

Das Risotto auf den Tellern verteilen und mit den Birnenspalten, Mandelblättchen und dem Lauchgrün toppen.

Guten Appetit! 😀

 

Keine Kommentare möglich.