Gerade in diesem Moment, in dem dieses Rezept/dieser Blogpost geschrieben wird, esse ich schnell einen Haferflocken-Honig Kuchen, der viel leckerer klingt, als er in Wirklichkeit schmeckt und ich muss btw dann auch schon in die Arbeit. Der Geschmack des Kuchens ist auch der Grund, warum es letzte Woche nur ein Rezept gab, denn das Zweite wäre der Kuchen gewesen und der war hald nicht so der Renner und deswegen kam er auch nicht auf den Blog – ganz einfach. Er war nicht süß genug, leicht trocken und einfach nicht so wie ich ihn mir vorgestellt habe. Worauf ich jedoch stolz bin, dass er super einfach aus der Gugelhupf-Form gegangen ist – jippi, da habe ich die Form wohl richtig eingefettet (hehe – man/frau muss sich über die kleinen Dinge des Lebens freuen). Da der Gugelhupf jedoch nicht weggeschmissen wird, wird er trotzdem gegessen. Also ja, mit etwas zum Tunken (z.B. Kakao) oder wenn eine Seite des Kuchens mit Marmelade bestrichen wird, dann ist er gar nicht mehr ganz so grauslich. 😉

Ich bin ja so oder so der Meinung, kann etwas in Kakao getunkt werden, dann sollte das auch gemacht werden. Ich meine, dadurch schmeckt alles gleich ein bisserl besser und runder. Wenn du es noch nie versucht hast, dann probier es aus – es lohnt sich auf jeden Fall. Nun gut, jetzt habe ich schon wieder über etwas gequatscht, was dich wahrscheinlich gar nicht so brennend interessiert, aber das kommt hald auch manchmal vor. Beim Haferflocken-Honig-Kuchen ist nicht alles nach Plan A verlaufen und das will ich dir ebenso nicht vorenthalten. Was aber definitiv beim ersten Mal super gut geschmeckt hat und deswegen kam es auf den Blog, ist dieses köstliche Tortilla- Ecken- Sandwich. Wird der Käse und das Joghurt weggelassen und sind die Tortilla vegan, dann wäre dieses Sandwich aufgrund der Linsenbasis eine köstliche vegane Mahlzeit. Die Linsenbasis schmeckt auch richtig gut auf Nudeln, in einer Gemüselasagne, kalt als Brotaufstrich, … Ich glaube, hier könnten noch einige weitere Möglichkeiten aufgezählt werden. 😉 Also hier geht’s es nun zum Rezept:

Zutaten für 2 Personen:

  • 4 Stück soft Tortilla
  • 150 g Cheddar in Scheiben
  • etwas Joghurt
  • wenn gewünscht etwas Knoblauch
  • 2 Handvoll Rucola
  • 6 EL gekochte Rote Bohnen
  • 1 Karotte
  • 1 TL Zitronensaft
für die Basis:
  • 60 g rote Linsen
  • 1 Fleischtomate
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 große Karotte
  • 1 Pastinake
  • ½ Zwiebel
  • etwas Knoblauch
  • etwas Öl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebel fein würfelig schneiden. Die Pastinake schälen und zusammen mit der Karotte grob raspeln. Die Linsen unter fließendem Wasser gut waschen. Die Fleischtomate in mittelgroße Würfel schneiden. Den Knoblauch fein hacken.

Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel, sowie die Linsen, den Knoblauch und die geraspelte Karotte und Pastinake hinzugeben. Solange anbraten bis der Zwiebel glasig geworden ist – ab und zu umrühren.

Das Tomatenmark und die Fleischtomatenwürfel hinzugeben. Nun das Ganze mit soviel Wasser aufgießen, bis alles gut bedeckt ist. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt köcheln lassen, bis die Linsen gar sind. Das Ganze ab und zu umrühren.

Die zweite Karotte raspeln und mit dem Zitronensaft vermengen- anschließend beiseitestellen.

Das Joghurt mit etwas Salz und Pfeffer (wenn gewünscht auch etwas Knoblauch) verrühren- anschließend beiseitestellen.

Wenn die Linsenbasis fertig ist, die Tortilla mit ein wenig Wasser bespritzen und in einer beschichteten Pfanne ohne Öl auf beiden Seiten erwärmen – Vorsicht: die Tortilla werden relativ schnell hart, wenn sie zu lange in der Pfanne sind. 😉 2 Tortilla in der Pfanne nach dem wenden mit Cheddar-Käsescheiben belegen und diese schmelzen lassen.

Anschließend werden die Tortilla geschichtet/belegt. Den getoasteten/ erwärmten Tortilla ohne Käse auf ein Teller legen, darauf die Linsenbasis verteilen, mit Bohnen, der geraspelten Karotten- Zitronen-Mischung und etwas Rucola toppen. Zum Schluss das Ganze mit dem Tortilla mit geschmolzenem Käse (mit der Käseseite nach unten) belegen.

In gleich große Ecken schneiden und mit dem Joghurt servieren.

Guten Appetit! 🙂

Hinterlasse einen Kommentar