Kategorie

PLAUDERECKE

Kategorie

Karotten- Ricotta und Garnelen Sandwich & Depri- Stimmung in den Zwanzigern

„Depri?“ „Ja irgendwie schon, heute ist schon wieder alles blöd….“. Solche Gespräche gibt es öfters zwischen meinem Freund und mir. Mittlerweile sind wir doch schon länger zusammen und meist errät er meine Stimmungslage sobald wir uns sehen. Seine Frage – „Depri?“ – ist lieb und nicht abwertend oder beleidigend gemeint. Was soll ich sagen, ich denke viel, lange und ausgiebig über mein Leben nach. Philosophiere über die Menschheit und die tagtäglichen Gegebenheiten, die rund um mich herum passieren. Was ist der wahre Sinn des Lebens? Warum bin ich hier auf diesem Planeten? Warum bin ich genau in diesem Land geboren? Was will ich mit meinem Leben anfangen?….  Solche Grübeleien habe ich (teilweise abhängig vom Wetter) mal mehr, mal weniger oft. Manchmal fühle ich mich so als müsste ich wissen was ich will, wer ich bin und wo mein zukünftiger Weg hinführen soll. Ich habe das Gefühl, es wird von außen…

Schoko- Hupf mit Nuss Nougat und Mango & das Abschluss- Dinner des Bake my Cake Awards 2017

Vielleicht weißt du ja schon wo ich gestern Abend war. Ich habe heuer beim Bake my Cake Award 2017 mitgemacht und ich wurde gestern zum Abschluss- Dinner eingeladen, da ich unter den TOP 3 in meiner Kategorie „Cakes & Sweets“ war. Ganz ehrlich – damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Ich meine, ich liebe gutes Essen, süße Köstlichkeiten, improvisierendes Kochen und experimentelles Backen, aber dass ich bei einem Backwettbewerb unter die TOP 3 kommen würde… ja das kam wirklich ganz überraschend! 🙂 Also gut. Die Top 3 KandidatInnen wurden also zum Abschluss- Dinner ins Café Telegraph in Wien eingeladen – btw ein wirklich schönes Café. Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass ich dann gegen 18:00 Uhr doch ein bisschen nervös wurde. Wie wird der ganze Abend verlaufen? Wer wird gewinnen? Wird das Essen gut sein? (war es – die Fotos sprechen für sich) 😉 Fragen über Fragen die in meinem…

Birnen- Blauschimmelkäse- Sandwich & was bisher geschah #Oktober2017

„& was bisher geschah“ wird (glaube ich Stand jetzt) ein neues Beitragsformat auf meinem Blog. Worum geht’s dabei? Ich erzähl ein bisschen von meinen letzten Wochen, du liest (oder auch nicht) und zum Abschluss gibt’s ein schmackhaftes Rezept zum Nachmachen. Ganz unkompliziert, locker und verständlich. Soweit so gut. 🙂 Der Oktober – wo soll ich anfangen?! Der Oktober war für mich sehr ereignis- und abwechslungsreich, stressig, lustig und gesellig. Der Ein oder die Andere hat es vielleicht schon auf Instagram oder Facebook mitbekommen – mein Blog wurde bereits vor einem Jahr gerelauncht (ist das ein richtiges Wort?). Kaum zu glauben wie die Zeit rast. Ich weiß noch ganz genau, wie ich meinen ersten Blogbeitrag verfasst habe, wie ich mit dem Handy Fotos gemacht habe und wie unsicher ich mir war, ob ich das Ganze wirklich veröffentlichen soll. Schließlich habe ich es veröffentlicht und bin heute froh über meine damalige Entscheidung.…

Genussvolle Erlebnisse & ein Abend in geselliger Runde

Kurz gesagt: Ich habe lange überlegt, wie ich diesen Beitrag beginnen soll. Ich habe immer wieder etwas notiert oder geschrieben und anschließend wieder gelöscht, neu überlegt und gegrübelt, denn ich möchte, dass dieser Beitrag meine Gefühle transportiert oder besser gesagt, dass dadurch dieser Abend für dich greifbar wird. Warum? Ganz einfach. Ich hatte letzte Woche die einzigartige Möglichkeit, an einem Kochworkshop teilzunehmen, bei dem regionaler Genuss in geselliger Runde im Mittelpunkt stand. Also genau das, was mir ganz besonders am Herzen liegt. 😀 Nun gut, wie starte ich jetzt am besten? Ein Professor hat während meines Studiums einmal gesagt – beim Schreiben sollte es nicht „verkompliziert“ werden, sondern der Moment und die Gefühle sollen eingefangen und festgehalten werden. Also dann versuche ich das mal. Wie schon kurz angerissen wurde, wurde ich letzte Woche zu einem besonderen Kochworkshop eingeladen. Ich war etwas nervös oder nein, ich war ein bisserl aufgeregt –…

„no poo“ mit Mehl und Essig

Mich haben mittlerweile schon mehrere Personen gefragt, was „no poo“ ist und warum ich das mache. Ich dachte mir, da mein Blog ja nicht nur zu 100% mit Essen zu tun hat, widme ich diesem Thema einen Beitrag. Ich bin mir sicher, viele wissen bereits was „no poo“ ist. „no poo“ bedeutet soviel wie „no shampoo“ – ich verwende zum Waschen meiner Haare demnach kein Shampoo, Conditioner oder sonst irgendein gekauftes Haarpflegeprodukt. Bei „no poo“ gibt es verschiedene Varianten – so können Haare z.B. mit Lavaerde, Natron oder z.B. mit Roggenmehl gewaschen werden. Ich habe mich für letztgenannte Variante entschieden und mache das Ganze jetzt mittlerweile seit einem Jahr. Wieso &Warum? „Warum wäschst du deine Haare mit Mehl?“ diese oder so ähnliche Fragen habe ich schon seeeehr oft gehört. Ich antworte darauf immer gleich: Ich habe eine sehr empfindliche Kopfhaut. Bei normalen Shampoos (egal ob ’sensitive‘ oder ‚pH- hautneutral‘) hatte ich…

Baltikum: 3 Städte – 6 Lokale

Heute gibt es kein Rezept – heute wird wieder einmal ein bisschen geplaudert. Wieso? Ich war auf Urlaub und habe einige Lokal- Tipps, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Zuallererst – wo waren wir eigentlich? Vielleicht hat es jemand schon im Titel gelesen oder auf Instagram mitbekommen – wir waren im Baltikum (Estland, Lettland und Litauen). Meiner Meinung nach ein vollkommen unterschätztes Reiseziel mit vielen verschiedenen interessanten und sehenswerten Regionen. Die Menschen sind sehr gastfreundlich, die Kommunikation in Englisch klappt hervorragend und das Bier schmeckt köstlich. Während der Reise haben wir einige Lokale ausprobiert – meine Favoriten stelle ich euch jetzt vor: Vilnius Vilnius – eine lebendige Stadt, die aufgrund ihrer Geschichte den Beinamen „Jerusalem des Nordens“ erhalten hat. Es wird gemunkelt, dass man/frau von fast allen Standpunkten innerhalb der Stadt mindestens drei Kreuze von Kirchtürmen sieht. Und ja, das kann ich soweit bestätigen. 😉 Schon bevor wir nach Vilnius gekommen sind,…

Glücksschweinderl und Guter Rutsch

Tja, was soll ich sagen. Dankeschön für ein so schönes Jahr. Dankeschön für all die unvergesslichen Momente und berührenden Augenblicke. Dankeschön für eure Unterstützung und Treue. Einfach Dankeschön für Alles. Heute lasse ich das Jahr Revue passieren und muss zugeben, es war für mich persönlich ein tolles und bereicherndes Jahr. Trotz der vielen negativen Schlagzeilen, hat mein Leben eine 180° Grad Wendung hingelegt und ich bin vollkommen zufrieden damit. 😀 An dieser Stelle verrate ich euch, dass dies heute kein Jahresrückblick von mir wird, sondern dieser Blogpost eher als Last-Minute-ich-will-einen-selbstgemachten-Glücksbringer-herschenken-Blogpost zu verstehen ist. 😉 Heute zeige ich euch das Rezept mit Anleitung für super süße Glüscksschweinderl. Diese gehen ganz schnell und Mann/Frau braucht hierfür nur 3 Zutaten. Zutaten für 15 Glücksschweinderl: 1 fertigen Blätterteig 30 ungefähr gleich große Rosinen 1 Ei Zubereitung: Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Das Ei aufschlagen und verquirlen. 15 große (Ø= 8 cm) und 15…

Entspannung

Es war schon wieder so eine Woche – viel zu tun, wichtige Termine, Arbeit, …. STRESS! Die Schultermuskulatur verkrampft sich, häufiger Kopfweh, die Stimmung sinkt, entweder gar kein Appetit oder ständig Lust auf Essen – das sind nur einige „Symptome“ die Stress mit sich bringen kann. Ich gliedere mich hier in die Schultermuskulatur-Verspannungs-Kopfweh-Gruppe ein. Eigentlich plane ich ja alles vor und EIGENTLICH halte ich meine To do- Listen auch ein und EIGENTLICH sollte Stress nicht entstehen und EIGENTLICH lässt er sich doch manchmal nicht vermeiden. Termine, sämtliche Abgaben, die Fertigstellung von Arbeiten, etc. können noch so gut geplant und vorbereitet sein, manchmal kommt es eben so, dass nicht alles nach Plan läuft – die Zeit wird knapper, der Druck größer! Ich denke das Gefühl ist dir bestimmt bekannt. 😉 Entspannung. Dieses Wort wird oft verwendet, doch oftmals nur selten in die Tat umgesetzt. Beinahe alles um uns treibt uns immer weiter…

Cookie Exchange Party 2016

Cookie Exchange Party. Wer kennt so etwas? Ich kannte es vorher nicht und war schon riesig gespannt wie das Ganze ablaufen würde. Hmm.. Wie erkläre ich jetzt am besten was so eine Cookie Exchange Party ist. Beginnen wir bei den Basics. 😉 Cookie bedeutet übersetzt „Keks“, Exchange „Austausch“ und Party „Feier“. Also ich war letzten Samstag, am ersten Adventwochenende, bei einer Keks-Austausch-Feier dabei. Diese wurde vom lieben foodblogger.at Team für alle österreichischen Foodblogger veranstaltet und es war einfach super. wie läuft das Ganze ab? Jeder Teilnehmer/jede Teilnehmerin bäckt eine Sorte Kekse und nimmt diese zur Cookie Exchange Party mit. Danach werden die Kekse ausgetauscht und Mann/Frau geht mit einer bunt gemischten Keksdose heim. Einfach perfekt für Personen (wie mich) die niemals 10, 15, 20 oder mehr Kekssorten backen würden. 😉 Die Keks-Austausch-Feier fand dieses Jahr am Kreativ und Designmarkt in St. Pölten statt und unser foodblogger.at Tisch wurde von den…

Ein Tag am Feld

Der Wecker hat um 06:30 Uhr nach fünf kurzen Stunden Schlaf geläutet. Wer mich kennt der weiß, dass das viiiiiel zu wenig Schlaf ist. Tja, der heutige Plausch soll nicht von meinen Schlafgewohnheiten handeln, sondern es soll um ein Thema gehen, das mir schon sehr lange am Herzen liegt. 🙂 Wer regelmäßig meine Beiträge liest, hat womöglich schon das ein oder andere Mal gelesen, dass ich nur ganz selten exotische Früchte esse, kaufe oder verarbeite. Ich habe sogar die letzten drei Jahre keine Bananen gegessen. Warum? Ich hatte einmal die Gelegenheit, einen Vortrag über Costa Rica zu besuchen. Die Vortragende hatte längere Zeit in Costa Rica gelebt und unter anderem darüber berichtet, dass sie eine Bananenplantage besichtigt hat. Der dort ansässige Bauer erzählte ihr, dass die Bananen bzw. Bananenpflanzen für die langen Transportwege mit zahlreichen chemischen Mitteln behandelt werden, um so den Wunsch der Endkundschaft nach einwandfreien und appetitanregenden Früchten befriedigen zu können.…